Pages Navigation Menu

Mein Blog über Haarpflege

Haarvergleich nach 6 Monaten

Das Wetter wurde letztens etwas besser, so dass ich wieder meine Lieblingsjacke anziehen konnte. Das ist für mich immer doppelt erfreulich – nicht nur wegen der Sonne, sondern auch, weil ich ein Vergleichsfoto machen kann.

Der chronologische Haarvergleich

Solche Bilder mache ich im Abstand von einigen Monaten beim sonnigen Wetter. Damit kann man dann die langfristigen Ergebnisse der Haarpflege und die Entwickllung sehr gut sehen

Vergleichsbilder chronologisch

Anbei habe ich alle meine Haar-Vergleichsbilder beigefügt. Links das älteste, rechts das neuste Foto.
Das zweite Bild wurde leider ohne Sonnenschein spät nachmittags gemacht – daher ist die Farbe anders. Die anderen Bilder wurden bei vollem Sonnenschein gemacht. Zwischen jedem Foto gab es ein paar  Monate Abstand mit intensiver Haarpflege.
Das letzte Bild mit deutlich mehr Volumen wurde nach einer selbstgemachten Proteinkur mit Ei und Milch erstellt 🙂

Während der gesamten Zeit meiner Haarbegeisterung (ca. 2 Jahre) hat sich meine Haarlänge praktisch nicht geändert – da der Ausgangszustand (ganz links) wirklich dramatisch schlecht war, musste ich das Haar in regelmäßigen Abständen schneiden lassen. Das Haar war damals sehr beschädigt, trocken und dünn. Jetzt sind nur noch die Spitzen etwas beschädigt – sobald ich wieder Urlaub in Krakau mache, lasse ich mir das Haar mittels Thermo-Cut Schere wieder schneiden.

Aktuelle Haarpflege

Zurzeit nutze ich das Koffeinshampoo von Alterra, abwechselnd verschiedenste Haarkuren (unter anderem die selbstgemachte Honigmaske, Haarmaske Wella-SP Volumize, Haarmaske All for Hair Mango und gelegenheitlich Produkte von Schwarzkopf essence Ultime). Dazu auch immer ein Haaröl oder Silikonserum für die Spitzen. Ein mal im Monat möchte ich künftig auch ein spezielles Haarritual  machen – das heißt, ich nehme mir paar Stunden an einem Wochenende in Anspruch, um mich gründlich um das Haar zu kümmern 🙂

Das Haar spüle ich möglichst oft nach dem Waschen mit Zitronenwasser, und vor dem Föhnen nutze ich immer Thermoschutzspray vom John Frieda. Zur Pflege „von Innen“ greife ich immer wieder zu Bierhefetabletten.

Zusammenfassung

Mir ist natürlich bewusst, dass mein Haar ziemlich dünn ist. Und es gibt viele Frauen, die von Natur aus besseres Haar haben als ich, auch ohne sich darum besonders zu kümmern. Dies ist genetisch bedingt und lässt sich nicht beeinflussen. Allerdings bin ich sehr froh, dass ich kein Spliss oder Haarausfall mehr habe, und das mein Haar glänzend ist und sich sehr weich anfüllt. Mein Ziel ist, das Haar länger wachsen zu lassen, als es momentan ist.

Ähnliche Artikel auf Haarbegeistert.de

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Teile Deine Haarbegeisterung

Gefällt Dir mein Artikel? Dann teile ihn doch im Internet mit weiteren Haarbegeisterten, ich würde mich riesig freuen :))